Warum sollten Sie den Akku in Ihrem iPhone, iPad oder iPod nicht kalibrieren?

Batteriekalibrierung ist ein Mythos. Zumindest kann es heutzutage genauso gut sein. Es ist ein Relikt von Empfehlungen für ältere Batterien auf Nickelbasis. Der Akku Ihres iPhone oder iPad verwendet jedoch Lithium-Ionen, und eine Kalibrierung ist keine gute Idee.

Wenn wir über das Kalibrieren eines Akkus sprechen, meinen wir, ihn bis zu 100% aufzuladen und dann auf Null zu entladen. Auf diese Weise lernen Sie auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod, wie viel Strom der Akku aufnehmen kann, damit Ihr Gerät das Beste daraus machen kann.

Es gab eine Zeit, in der Apple empfohlen hat, den Akku Ihres Geräts jeden Monat zu kalibrieren. Sie tun es nicht mehr.

Heutzutage ist es nicht nur unnötig, den Akku in Ihrem iPhone, iPad oder iPod zu kalibrieren, es ist geradezu schädlich, dies zu tun.

In diesem Beitrag haben wir erklärt, warum dies der Fall ist. Und was noch wichtiger ist, wir haben Ihnen Tipps gegeben, mit denen Sie die Akkulaufzeit Ihres iPhone, iPad oder iPod verlängern können.

Was ist falsch daran, den Akku in einem iPhone, iPad oder iPod zu kalibrieren?

Um zu verstehen, warum es eine schlechte Idee ist, Ihr iPhone, iPad oder Ihren iPod zu kalibrieren, müssen Sie ein wenig über den darin enthaltenen Lithium-Ionen-Akku wissen.

iPhone-, iPad- und iPod touch-Geräte verwenden Lithium-Ionen-Batterien.

Ihre Batterie hat eine Lebensdauer

Jede Batterie hat eine Lebensdauer. Zu Beginn dieses Lebens speichert es eine volle Ladung, die wir als seine maximale Kapazität bezeichnen. Mit zunehmendem Alter des Akkus wird seine maximale Kapazität immer kleiner als im Neuzustand. Irgendwann wird diese Batterie leer sein.

Der Lithium-Ionen-Akku in iPhones, iPads und iPods wird schneller aufgeladen, hält länger und benötigt weniger Platz als frühere Akku-Generationen. Aber es altert immer noch mit dem Gebrauch. Wenn Ihr Gerät zwei Jahre alt ist, hält der Akku nicht mehr so ​​lange wie im Neuzustand.

Tatsächlich erwartet Apple, dass ein iPhone-Akku nach 500 Ladezyklen auf 80% seiner maximalen Kapazität reduziert wird. Das ist eigentlich ziemlich gut. Und für ein iPad können Sie nach 1000 Ladezyklen immer noch 80% seiner maximalen Kapazität erwarten.

Aber irgendwann werden diese Batterien sterben. Sie alle tun es.

Nach einigen Jahren wurde die maximale Kapazität meines iPhone 6S-Akkus auf 74% reduziert.

Was ist ein Ladezyklus?

Ein Ladezyklus bezieht sich auf die Nutzung von 100% der Kapazität Ihres Akkus, Sie müssen ihn jedoch nicht auf einmal verwenden. Wenn Sie den Akku von einer vollen Ladung auf 50% entladen, entspricht dies einem halben Ladezyklus. Sie müssen dies zweimal tun, um einen gesamten Ladezyklus zu verbrauchen.

Sie müssen Ihr iPhone, iPad oder Ihren iPod nicht vollständig aufladen. Und Sie müssen es nicht bis auf Null ablassen, bevor Sie es wieder anschließen. Apple empfiehlt: "Laden Sie Ihren Apple Lithium-Ionen-Akku auf, wann immer Sie möchten." Lassen Sie die Ladezyklen von selbst ablaufen.

Ihre Batterie mag keine Extreme

Der Lithium-Ionen-Akku auf Ihrem iPhone oder iPad wird also altern, wenn Sie ihn verwenden. Das ist unmöglich zu vermeiden. Was nicht unmöglich zu vermeiden ist, sind die extremen Situationen, in denen wir unsere Geräte einsetzen können, um den Alterungsprozess schnell zu beschleunigen.

Ich beziehe mich auf extreme Ladezustände und extreme Temperaturen. Ihre Batterie mag keinen von ihnen.

Was ist ein extremer Ladezustand?

"Extremer Ladezustand" bezieht sich entweder auf 100% oder 0% Ladung. Wenn ein Lithium-Ionen-Akku bei 100% Ladung zu lange verbraucht, verringert sich die maximale Kapazität dieses Akkus. Und wenn ein Lithium-Ionen-Akku den absoluten Nullpunkt erreicht, hält er wieder eine Ladung.

Es ist schlecht für den Akkuzustand, wenn Sie Ihr Gerät ohne Strom lassen.

Apple entwickelt seine Software so, dass sie einen Puffer um den Akku enthält. Wenn Ihr Gerät angibt, dass der Akku zu 100% aufgeladen ist, ist dies nicht der Fall. Es wird nicht mehr aufgeladen, bevor es so weit kommt.

Wenn sich Ihr iPhone, iPad oder iPod ausschaltet, weil der Akku leer ist, ist tatsächlich noch etwas Ladung darin. Auf diese Weise wird ein Symbol für geringen Stromverbrauch angezeigt, wenn Sie versuchen, es wieder einzuschalten.

Wenn der Ladezustand noch weiter abnimmt, wird das Symbol für geringen Stromverbrauch nicht mehr angezeigt, aber Apple hat immer noch einen Puffer darin gelassen. Wenn Sie Ihr iPhone oder iPad lange genug ohne Strom lassen, erreicht die Ladung schließlich den absoluten Nullpunkt. Und dann ist Ihre Batterie fertig.

Was ist eine extreme Temperatur?

Der Lithium-Ionen-Akku in Ihrem iPhone oder iPad ist zwischen 0 ° und 35 ° C am glücklichsten. Wenn die Umgebungstemperatur um Ihr Gerät heißer als 95 ° F oder kälter als 32 ° F wird, klassifizieren wir sie als extreme Temperatur.

Je weiter es außerhalb dieses Bereichs liegt, desto schlechter ist es für Ihre Batterie. Diese Temperaturen können die maximale Kapazität Ihres Akkus irreparabel verringern und dessen Lebensdauer verkürzen.

Ihr Gerät versucht, sich durch Ausschalten bei extremen Temperaturen zu schützen. Ich befand mich einmal bei -20 ° F und mein iPhone schaltete sich alle 20 Sekunden aus, so dass gerade genug Zeit blieb, um ein Bild aufzunehmen. Aber selbst dann hat sich meine Akkulaufzeit nie erholt.

Laut Apple kann Ihr Gerät extremeren Temperaturen standhalten, wenn es im Speicher ausgeschaltet wird.

Wie hängt das mit der Kalibrierung meines iPhone- oder iPad-Akkus zusammen?

Wenn Menschen versuchen, ihren iPhone-, iPad- oder iPod-Akku zu kalibrieren, tun sie im Allgemeinen viele dieser Dinge, die Lithium-Ionen-Akkus nicht mögen.

Zu Beginn lassen sie es lange nach Erreichen von 100% aufgeladen, um so viel Strom wie möglich in den Akku zu drücken. Der Akku mag nicht nur eine so hohe Ladung über einen langen Zeitraum nicht, sondern Sie laufen auch Gefahr, Ihr Gerät zu überhitzen.

Einige Leute entscheiden sich dafür, den Akku ihres Geräts so schnell wie möglich zu durchbrennen.

Die Leute tun dies, indem sie den Bildschirm aufhellen, die Taschenlampe einschalten und Videos in einer Schleife abspielen. Es ist eine schmerzhafte Verschwendung eines Ihrer begrenzten Ladezyklen.

Wenn das iPhone, iPad oder der iPod endgültig keinen Strom mehr hat, kann der Benutzer ihn sogar so lange wie möglich ohne Strom lassen. Der Gedanke dahinter ist, das Gerät so weit wie möglich zu entladen, bevor Sie es wieder anschließen.

Leider dient jeder Schritt in diesem Kalibrierungsprozess dazu , die Lebensdauer Ihres iPhone-, iPad- oder iPod-Akkus zu verkürzen und nicht zu verlängern.

Es ist nicht notwendig oder sogar wünschenswert, den iPhone-Akku einmal im Monat zu kalibrieren!

Früher war es eine gute und von Apple empfohlene Vorgehensweise, den Akku Ihres iPhones, iPads oder iPods auf 0% zu entladen und dann bis zu 100% aufzuladen. Aber nicht mehr! Apple empfiehlt Benutzern seit einigen Jahren nicht mehr, ihre Batterien zu kalibrieren.

Der beste Ansatz besteht darin, Ihr iDevice einmal pro Tag vollständig aufzuladen.

Warum empfehlen die Leute dann immer noch, meinen iPhone- oder iPad-Akku zu kalibrieren?

Die Leute empfehlen, Ihren iPhone- oder iPad-Akku aufgrund einfacher Missverständnisse zu kalibrieren. Vor zehn Jahren gab Apple die gleichen Empfehlungen.

Sie rieten den Benutzern, den Akku mindestens einmal im Monat vollständig zu laden und zu entladen. Es machte Sinn, darüber nachzudenken: Sie möchten Ihren Akku aktiv halten, verwenden Sie ihn also oder verlieren Sie ihn!

Darüber hinaus verwenden viele Menschen die Batteriekalibrierung als Lösung für Softwareprobleme: unerwartete Abschaltungen, falsche Batteriemesswerte oder unzuverlässige Ladezyklen. Diese können alle durch Wiederherstellen Ihres Geräts behoben werden, ohne die Gesundheit Ihres Akkus zu beeinträchtigen.

Es gibt einen Grund, warum Apple nicht mehr empfiehlt, den Akku in Ihrem iPhone, iPad oder iPod zu kalibrieren. Es ist schlecht für die Gesundheit der Batterie. Sie führen sogar eine neue Funktion ein, mit der verhindert wird, dass der Akku zu 100% aufgeladen wird, wenn Sie ihn nicht benötigen.

Die Fakten sind einfach: Die Technologie hat sich weiterentwickelt, und wir sollten es auch tun.

Was ist mit all den persönlichen Anekdoten?

Während die Leute immer noch die Vorteile der Batteriekalibrierung anpreisen, sind persönliche Anekdoten keine verlässliche Maßnahme.

Hat eine dieser Personen einen wissenschaftlich genauen Test durchgeführt? Haben sie zum Vergleich ein zweites Steuergerät gekauft, das ohne Batteriekalibrierung verwendet werden kann? Haben sie sichergestellt, dass keine anderen externen Faktoren zu einer längeren Batterielebensdauer beitragen?

Sie können sicher sein, dass Apple diese Tests durchgeführt hat. Und Sie können sicher sein, dass es eine gute Idee wäre, Ihr iPhone, iPad oder Ihren iPod-Akku zu kalibrieren, wenn sie feststellen würden, dass dies immer noch ihre Empfehlung ist. Aber es ist nicht so.

Und Apple ist damit nicht allein. Google, Samsung und andere Smartphone-Hersteller raten ebenfalls davon ab, den Akku regelmäßig vollständig aufzuladen und zu entladen!

Samsung bietet auf seiner Website noch viele weitere Tipps zum Energiesparen an.

Wie pflege ich die Gesundheit meines iPhone- oder iPad-Akkus?

Ohne den Akku in Ihrem iPhone, iPad oder iPod zu kalibrieren, können Sie noch viele andere Dinge tun, um eine gesunde Akkulaufzeit aufrechtzuerhalten. Wahrscheinlich machen Sie einige dieser Dinge bereits, ohne zu bemerken, dass dies gut für Ihre Batterie ist.

1. Halten Sie Ihre Software auf dem neuesten Stand

Apple arbeitet ständig daran, die Akkulaufzeit durch iOS und iPadOS, die Betriebssoftware auf Ihrem iPhone, iPad und iPod touch, zu verbessern. Viele frühere Versionen haben zum Ziel, weniger Strom zu verbrauchen oder die Leistung, die Sie haben, noch länger zu halten.

Wie bereits erwähnt, enthalten iPadOS und iOS 13 sogar eine Funktion, mit der Sie den Akku zu schnell zu 100% aufladen können. Dies könnte Wunder bewirken, um die Lebensdauer unserer Geräte zu verbessern.

Wenn Sie Ihr Gerät auf dem neuesten Stand halten, profitieren Sie immer von den neuesten Entwicklungen. Um Ihr iPhone, iPad oder Ihren iPod zu aktualisieren, stellen Sie eine Verbindung zum Internet her und wählen Sie in den allgemeinen Einstellungen die Option Software-Update.

2. Halten Sie Ihr Gerät auf einer angenehmen Temperatur

Natürlich können wir das Wetter nicht ändern, aber es ist gut zu wissen, was wir tun können, um unsere Geräte von extrem heißen oder extrem kalten Temperaturen fernzuhalten. Selbst wenn Sie sich des Risikos bewusst sind, können Sie davon ausgehen, dass Sie Ihr Telefon in der Sonne liegen lassen.

Ein häufiges Problem für Benutzer ist, dass ihr Gerät während des Ladevorgangs überhitzt. Dies kann auf die Verwendung inoffizieller Netzteile und Ladekabel zurückzuführen sein. Versuchen Sie, diejenigen zu verwenden, die mit Ihrem Gerät geliefert wurden, oder stellen Sie zumindest sicher, dass sie MFi-zertifiziert sind.

Ziehen Sie auch in Betracht, Ihr iPhone oder iPad während des Ladevorgangs aus der Hülle zu nehmen. Viele schlecht gestaltete Gehäuse lassen nicht genügend Luftstrom zu, um das Gerät kühl zu halten.

Wenn Sie kabelloses Laden verwenden, stellen Sie sicher, dass sich Ihr iPhone in der Mitte des Ladepads befindet. Wenn es außermittig ist, muss die Technologie viel härter arbeiten, was häufig zu Überhitzung und langfristiger Beschädigung Ihrer Batterie führt.

3. Laden oder entladen Sie den Akku nicht vollständig

Wenn Sie helfen können, lassen Sie den Akku nicht aufladen. Laden Sie den Akku ebenfalls nur zu 100% auf, wenn Sie an diesem Tag tatsächlich die zusätzliche Akkulaufzeit benötigen. Diese beiden extremen Ladezustände belasten Ihren Akku und verkürzen dessen Lebensdauer.

Genau aus diesem Grund ist es eine schlechte Idee, den Akku Ihres iPhone, iPad oder iPod zu kalibrieren.

Tesla bietet seinen Besitzern von Elektrofahrzeugen ähnliche Ratschläge an. Vorgeschlagene Benutzer berechnen die Autos nur für den Standardgebrauch zu 80%. Dies ist auch der Grundgedanke für Apples neue Funktion zum optimierten Laden von Akkus.

4. Lagern Sie Ihr Gerät mit 50% Ladung

Ihr iPhone, iPad oder iPod ist mit etwa 50% Ladung am glücklichsten, nicht zu viel und nicht zu wenig. Wenn Sie Ihr Gerät längere Zeit nicht verwenden möchten, laden oder entladen Sie den Akku zu 50%, bevor Sie ihn aufbewahren.

Sie sollten den Akku nicht über einen längeren Zeitraum zu 100% aufladen, da der Druck die maximale Kapazität verringert. Und wenn Sie Ihr Gerät mit einer geringen Ladung lagern, besteht die Gefahr, dass es auf den absoluten Nullpunkt abläuft, was ebenfalls keine gute Idee ist.

Apple empfiehlt, das Gerät etwa alle sechs Monate zu 50% aufzuladen.

5. Lassen Sie Ihr Gerät nicht nass werden

Ich denke, viele von uns träumen von einer Zeit, in der alle unsere Geräte wasserdicht sind, und obwohl wir dieser Fantasie nahe kommen, sind wir noch nicht da. Seit dem iPhone 8 ist jedes neue iPhone von Apple wasserdicht. Das ist aber nicht gleich wasserdicht.

Ein wasserbeständiges Gerät kann immer noch Flüssigkeitsschäden erleiden. Wenn Sie helfen können, halten Sie Ihre Geräte vom Regen fern und gehen Sie auf keinen Fall mit ihnen schwimmen. Flüssigkeitsschäden sind für fast alle Komponenten Ihres Geräts, insbesondere für den Akku, sehr schlimm.

6. Versuchen Sie im Allgemeinen, weniger Strom zu verbrauchen

Finden Sie in Ihren Batterieeinstellungen heraus, was am meisten Strom verbraucht.

Unser letzter Vorschlag ist viel einfacher gesagt als getan: Verbrauchen Sie weniger Strom.

Mit jedem Ladezyklus hat der Akku Ihres iPhone, iPad oder iPod etwas weniger Lebensdauer. Das Beste, was Sie tun können, um die Batterielebensdauer zu verlängern, ist, Wege zu finden, um weniger Strom zu verbrauchen. Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge dazu.

Hier geht es natürlich nur um Kompromisse. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Gewohnheiten ändern und möglicherweise einige der Funktionen deaktivieren, die Sie auf Ihrem Gerät mögen. Nicht jeder muss alle folgenden Vorschläge befolgen, aber jeder von ihnen kann dazu beitragen, die Batterielebensdauer zu verlängern.

Der einfachste Weg, weniger Strom zu verbrauchen, besteht darin, das Gerät häufiger auszuschalten. Probieren Sie ansonsten einen oder alle der folgenden Vorschläge aus.

Verringern Sie die Bildschirmhelligkeit

Das Display ist einer der stromhungrigsten Teile Ihres Geräts. Sie können viel tun, um Energie zu sparen, indem Sie die Helligkeit verringern. Dies ist einfach über das Control Center oder die Einstellungen für Anzeige und Helligkeit möglich.

Wir empfehlen außerdem, die automatische Helligkeit zu aktivieren, falls Sie dies noch nicht getan haben. Öffnen Sie die App "Einstellungen" und ziehen Sie sie nach unten, um eine Suchleiste anzuzeigen. Geben Sie "Automatische Helligkeit" ein, um sie in den Einstellungen zu finden.

Verwenden Sie Wi-Fi anstelle von Mobilfunkdaten

Wi-Fi wird immer bekannter, was für Akkubewusste von Vorteil ist, da es weniger Strom verbraucht als Mobilfunkdaten. Stellen Sie nach Möglichkeit eine Verbindung zu einem Wi-Fi-Netzwerk her, anstatt Mobilfunkdaten zu verwenden.

Möglicherweise können Sie sogar zu einem günstigeren Mobilfunkvertrag wechseln, da weniger Daten verwendet werden.

Reduzieren Sie Ihre Benachrichtigungen

Ihr Bildschirm leuchtet jedes Mal auf, wenn eine Benachrichtigung eingeht, unabhängig davon, ob Sie sie anzeigen oder nicht. Wenn man bedenkt, dass viele von uns mehr als 50 Benachrichtigungen pro Tag erhalten, kann dies einen enormen Stromverbrauch bedeuten!

Sehen Sie sich Ihre Benachrichtigungseinstellungen an und deaktivieren Sie Benachrichtigungen für den Sperrbildschirm für so viele Apps wie möglich. Natürlich möchten Sie es wahrscheinlich immer noch für einige Dinge, aber versuchen Sie, es auf das Wesentliche zu beschränken.

Aktivieren Sie den Energiesparmodus

Im Energiesparmodus werden einige Einstellungen angepasst, um weniger Strom für Ihr Gerät zu verbrauchen. Sie müssen nicht warten, bis nur noch 20% Ladung übrig sind. Wenn Sie den Energiesparmodus zu Beginn eines jeden Tages einschalten, erreichen Sie diesen 20% -Punkt möglicherweise nie.

Schalten Sie den Energiesparmodus in den Batterieeinstellungen ein oder fügen Sie dem Control Center eine Schaltfläche hinzu, um den Zugriff zu erleichtern. Sie können Siri sogar bitten, dies für Sie zu tun.

Deaktivieren Sie die Aktualisierung der Hintergrund-App

Hintergrund-App-Aktualisierung ist eine Funktion, mit der Apps weiterhin im Hintergrund ausgeführt werden können, damit sie aktualisierte Inhalte anzeigen und schneller öffnen können. Wie Sie vielleicht erwarten, ist dies sehr praktisch, aber nicht so gut für Ihren Akku.

Dies ist eine der Einstellungen, bei denen der Energiesparmodus bereits deaktiviert ist. Sie können ihn jedoch auch dauerhaft deaktivieren. Öffnen Sie die App Einstellungen und ziehen Sie sie nach unten, um die Suchleiste anzuzeigen. Geben Sie "Background App Refresh" ein, um die Funktion zu finden und zu deaktivieren.

Aktivieren Sie Bewegung reduzieren

Ihr iPhone, iPad oder iPod verwendet viele subtile Animationen, um bei der Verwendung des Geräts ein flüssiges und flüssiges Erlebnis zu schaffen. Dazu gehören Dinge wie der Parallaxeeffekt auf Ihrem Hintergrundbild oder die Art und Weise, wie App-Ordner beim Öffnen herausspringen.

Obwohl Sie diese Funktionen möglicherweise nie bemerken, wird der Akku dennoch entladen. Öffnen Sie Einstellungen und suchen Sie nach Bewegung reduzieren, um die Animationen auszuschalten und Strom zu sparen. Sie werden vielleicht nicht einmal einen Unterschied bemerken!

Überprüfen Sie den Batterieverbrauch

Es ist immer nützlich herauszufinden, welche Apps auf Ihrem Gerät am meisten Strom verbrauchen. Sie können dies jederzeit über die Akkueinstellungen auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod tun.

Von hier aus können Sie sehen, wie Ihr Akku in den letzten 24 Stunden oder in den letzten zehn Tagen verwendet wurde. Untersuchen Sie jede App in der Liste genau, um festzustellen, ob es sich lohnt, sie beizubehalten, wenn Sie bedenken, wie viel Batteriestrom sie verbraucht.

Wie lade ich mein iPhone, iPad oder iPod am besten auf?

Die Verwendung eines kabellosen Ladegeräts zum Aufladen bei Bedarf ist eine gute Alternative zur Kalibrierung des Akkus.

Apple empfiehlt weiterhin, Ihr Gerät so lange aufzuladen, wie Sie möchten. Lithium-Ionen-Batterien sind flexibler als frühere Generationen der Batterietechnologie, sodass Sie sich nicht so viele Sorgen machen müssen.

Wenn Sie jedoch die Lebensdauer Ihres Akkus wirklich aufrechterhalten möchten, sollten Sie Ihr Gerät möglicherweise nur wenig und häufig aufladen, anstatt es über Nacht anzuschließen. Drahtlose Ladematten sind dafür besonders gut geeignet, weil sie so bequem zu bedienen sind.

Unsere Batterien sind bei mittlerer Ladung am glücklichsten, etwa 40–60%. Je näher Sie diesem Bereich kommen, desto besser ist die Lebensdauer Ihres Akkus.

Für die meisten Menschen ist das Leben in der 40–60% -Zone nicht sehr praktisch. In diesem Fall müssen Sie außerdem sicherstellen, dass Ihr Gerät weiterhin regelmäßig aktualisiert und auf iCloud gesichert wird. Da diese Aktionen normalerweise für das Aufladen über Nacht reserviert sind.

Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, machen Sie es sich nicht zur Gewohnheit, Ihren iPhone-, iPad- oder iPod-Akku zu kalibrieren.

Was ist mit dem optimierten Laden des Akkus in iPadOS und iOS 13?

Diese bevorstehende Funktion wurde entwickelt, um die gesamte Akkulaufzeit Ihres iPhone oder iPad zu verlängern. Es funktioniert, indem Sie Ihren Tagesablauf lernen und den Ladezyklus für optimieren

Wenn Sie beispielsweise Ihr iPhone normalerweise jede Nacht von 22:00 bis 06:00 Uhr aufladen, ist es nicht gut, wenn der Akku so schnell wie möglich 100% erreicht und Sie dann weitere sechs Stunden sitzen.

Mit der optimierten Akkuladung wartet Ihr iPhone mit einer Ladung von 80% bis zur letzten Stunde, bevor Sie es normalerweise verwenden. Dies ist viel besser für die Akkulaufzeit, da zu viel Zeit bei 100% Ihre maximale Kapazität verringert.

Wenn Sie iPadOS oder iOS 13 haben, aktivieren Sie die Funktion im Abschnitt "Batteriezustand" Ihrer Batterieeinstellungen. Auf dem Sperrbildschirm wird eine Benachrichtigung angezeigt, wenn Sie das optimierte Laden des Akkus verwenden. Sie können jederzeit auf diese Benachrichtigung tippen, um sie zu deaktivieren.

Eine Benachrichtigung informiert Sie darüber, wann Ihr Gerät den Ladevorgang beenden soll.

Planen Sie immer noch, den Akku auf Ihrem iPhone, iPad oder iPod zu kalibrieren? Ich sicherlich nicht, nachdem ich für diesen Beitrag recherchiert habe! Teilen Sie uns Ihre Gedanken in den Kommentaren mit und teilen Sie uns Ihre eigenen Tipps und Tricks mit, um die Akkulaufzeit Ihrer Geräte zu verlängern.